Jessica Josiger

Die Esoterik beleidigt den Schamanismus

Gefühlt mein halbes Leben lang begegneten mir immer wieder Aussagen und Interpretationen von universellen Gesetzmäßigkeiten, bei denen es mir bist noch nicht vor allzu langer Zeit die Nackenhaare aufgestellt hat,Wut in mir aufstieg oder mir teilweise die Worte dafür fehlten. Worte habe ich nun gefunden. Diesen möchte ich in dem Blogbeitrag Raum schenken.

Verführst du noch oder bist du schon das Urweib? Über die weiblichen Anteile im Menschen.

Die weibliche Energie besteht aus drei verschiedenen Anteilen. Dem der Bettlerin, dem der Prostituierten und der Urfrau. Energetisch sind die drei Aspekte im Körper einer Frau wie folgt verortet: Die Bettlerin im rechten Eierstock. Die Prostituierte im linken Eierstock und die Urfrau mitten im Schoß, in der Vulva. Alle drei zusammen ergeben ein gleichseitiges Dreieck, dessen Mitte der Uterus ist.

Beim Mann ist das Urweib auf körperlicher Ebene im Uterus verortet.

Jede für sich hat ihre eigenen Fähigkeiten. Arbeiten sie alle drei zusammen, dann sprechen wir von einer geheilten stabilen Weiblichkeit, die unwiderstehlich, attraktiv und anziehend für die Liebe und allem, was zu ihr gehört, ist.

Der Mond der Illusionen. Über die vermeintliche Stellung des Weiblichen in der Geschichte der Spiritualität.

Das spirituelle Fundament wurde nicht aus purer männlicher Energie erschaffen. Kann es gar nicht. Die männliche Energie hat den Samen geschenkt, ihn mitten in den Schoß von Mama Gaia gesetzt, hat dem ganzen eine Form gegeben. Aber erschaffen werden konnte es nur aus der weiblichen Kraft, deren Fähigkeit es ist Leben zu gebären.

Das Erwachen

Wärme beginnt deinen Körper zu durchströmen. Du kannst diese Wärme zunächst nicht orten, denn noch ist die Kälte zu groß. Du glaubst, diese Wärme kommt von Außen. Du glaubst, du seist in der Hölle gelandet, weil du durch die Prüfung deiner Einweihung gefallen bist. Doch du hast gelernt diese Gedanken zu ignorieren. Sie sein zu lassen und schon verpuffen sie wie Schall und Rauch.

Das, was bleibt, ist die Wärme. Du spürst ihr nach. Willst fühlen, woher sie kommt. Willst prüfen, ob ihre Quelle wirklich außerhalb von dir ist.

Der Grund deines DaSeins

Damals in Ägypten haben viele von uns es nicht geschafft. Zu groß waren die Versuchungen menschlicher Genüsse. Und du hast gesehen, was kommen wird. Du hast deine Zukunft gesehen und die der Menschheit. Du hast nicht alles erfassen können. Deine eigene Zukunft lag wie im Nebel verschwommen vor dir. Du standest zu dicht an ihr dran. Nichtsdestotrotz wusstest du, was sein wird.

Während der heiligen Einweihungszeremonie lagst du da. Im Tempel, eingesperrt in deinem Körper bei vollem Bewusstsein. Deine Augen geschlossen, dein Körper verhüllt. Deine Seele und dein Sein scheinbar gefangen in diesem winzigen Körper.

Dort begann deine Einweihung.