Lilith und der Mann

von Autor

„Mann kann Lilith nicht fühlen. Es ist das Vorrecht der Frau.“ Diese Aussage stach mir ich eben als Kommentar unter einem Post förmlich ins Auge, den ich eben gelesen habe. Dieser Satz hat mich berührt oder ich könnte auch sagen getriggert, jedoch war es mehr eine Berührung. Mein innerer Erfahrungs- und Wissenssystem sagte ganz laut „Nein, das stimmt so nicht“.
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on tumblr
Share on pocket
Share on email
Share on whatsapp
Share on print

Mann kann Lilith nicht fühlen. Es ist das Vorrecht der Frau.“

Diese Aussage stach mir ich als Kommentar unter einem Post förmlich ins Auge, den ich gelesen habe. Dieser Satz hat mich berührt oder ich könnte auch sagen getriggert, jedoch war es mehr eine Berührung. Mein innerer Erfahrungs- und Wissenssystem sagte ganz laut „Nein, das stimmt so nicht“. Was nicht heißen soll, dass die Frau, die diesen Satz gesagt hat, lügt. Tut sie nicht, es ist lediglich ihre Wahrnehmung aus ihrer eigenen Erfahrung heraus. Nicht mehr und nicht weniger. Meine Wahrnehmung und Erfahrung ist eine andere und diese möchte ich heute mit dir teilen.

Seit geraumer Zeit arbeite ich auch mit Männern zusammen. In diesem Rahmen habe ich verschiedene Beobachtungen gemacht. Grundbase von allem ist ja, dass jeder Mensch, egal ob Mann oder Frau, energetisch gesehen weibliche, männliche und Kindsanteile in sich trägt. Dass lediglich die äußere Erscheinung sowie der äußere Ausdruck ein anderer ist. All diese Anteile lassen sich im Kern in wiederum drei Aspekte unterteilen. Da es hier an dieser Stelle um Lilith geht, bleibe ich bei den weiblichen Aspekten. Ich werde mich auch nur auf Lilith beschränken.

Falls du mehr über die anderen Aspekte wissen möchtest, lies meinen Artikel „Verführst du noch oder bist du schon das Urweib?“. Dort gehe ich ausführlich darauf ein.

Lilith ist die ursprüngliche reine Wildnatur in dir. Das Urweib, das du als Frau tief in deinem Uterus beziehungsweise du als Mann tief in deinem Herzen fühlen kannst.

Lilith ist die ursprüngliche reine Wildnatur in dir. Das Urweib, das du als Frau tief in deinem Uterus beziehungsweise du als Mann tief in deinem Herzen fühlen kannst. Sie ist jener Anteil, der alles weiß, alles sieht, alles fühlt, alles kennt und auf alles eine Antwort hat. Sie ist jene Kraft, die über die Jahrhunderte sukzessive unterdrückt wurde. Sowohl in der Frau als auch im Mann. Ihre Farbe ist schwarz. Schwarz ist die Mutter des Lichts. In ihrem dunkel wird der Same gesetzt und alles neue geboren.

Das, was in den Menschen in Bezug auf das Urweibliche als Angst hochkommt, ist der Zwiespalt zwischen deinem erwachenden Urweib, die dich ruft, und deiner Prägung. Die Prägung deiner Ahnen, der verdrehte Dreck der Institution Kirche, der gerade bei diesem Thema draufklebt. Diese gestörten Fremdenergien zieht es nach oben und gleichzeitig wird eben die darunter liegende ursprüngliche Kraft aktiviert und freigesetzt. Sie will fließen. Nicht mehr und nicht weniger. An Stellen, wo sie nicht fließen kann, sucht sie sich ihren Weg. Ähnlich wie bei einem Fluss.

Während meine weiblichen Klientinnen mit der Verortung der Energien im Körper und den unterschiedlichen Entsprechungen gut etwas anfangen können, ist diese Herangehensweise für meine männlichen Klienten zu abstrakt. Sie kommen so an diese Themen nicht heran, können sie im Körper wenig fühlen. Das, was sie aus meiner Erfahrung heraus brauchen, sind praktische Beispiele direkt aus dem Leben. Verhaltensweisen aus dem Alltag, die ihnen zeigen, wo die Themen liegen und was es für Auswirkungen hat. So bekommt der Mann einen leichteren Zugang zu den Energien, den darunter liegenden Themen und im Umkehrschluss auch zu sich selbst.

Der wesentliche und auch entscheidende Unterschied auf körperlicher Ebene ist der, dass das empfangende Organ der Frauen der Uterus und bei Männern das Herz ist. Das heißt, jede Verletzung auf dieser Ebene, macht sich bei Frauen im Bereich der Sexualität bemerkbar und bei Männern im Bereich des Fühlens. Eine Heilung findet also bei Frauen in der Öffnung des Unterleibs und bei Männern in der Öffnung ihres Herzens statt.

Wieder zurück zur Ausgangsthese: Der Mann kann Lilith nicht spüren. Das ist nur den Frauen vorbehalten.

Mann spürt Lilith!

Mann spürt Lilith!

Er spürt Lilith in der Überforderung, wenn eine Frau bereit ist mit ihm all in zu gehen und sich ihm in ihrer Ganzheit, d.h. auch mit all ihrer Spiritualität und ihren Fähigkeiten offenbart. In der damit verbundenen Hilflosigkeit, die in ihm aufkommt und darin, dass er sich zurückzieht, sich ihr verschließt und eben schlussendlich wegläuft, weil das der einzige Weg ist, den er bis dato kennt, um damit umzugehen.

Er spürt Lilith in der Sexualität, wenn eine Frau aufhört mit seiner Sexualität zu spielen, um ihre Überlegenheit zu demonstrieren.*

[*An dieser Stelle sehe ich viele Männer bestätigend nicken und höre viele Frauen empört aufschreien, die da sagen „Was, nein. Das würde ich nie tun. So bin ich nicht. Das macht nur die und die…“

Ehm, nö!

Ich lade dich an dieser Stelle ein einmal absolut ehrlich und vor allem wertfrei zu dir selbst zu sein. Ich kenne keine Frau, die noch nicht an irgendeiner Stelle, irgendwann einmal ihre sexuellen Reize hat spielen lassen, um zu bekommen, was sie möchte. Dieses Muster hat seinen Ursprung im Trauma und in all den Aspekten, die ich oben in Bezug auf die historisch bedingte Unterdrückung des Weiblichen geschrieben habe. Es ist das Spiel des kleinen Mädchens, das gesehen und geliebt werden will.]

Er spürt Lilith, wenn er sich dabei beobachtet, wie er mit einer Frau, eben jener, die Lilith in sich zulässt, plötzlich offen über seine Gefühle sprechen kann. Er sich zu dieser Frau immer wieder angezogen fühlt. Eine starke Anziehung, die er so mit dem Verstand nicht fassen kann.

Er spürt Lilith aber auch dann, wenn Frau die Erwartung des kleinen Mädchens in ihr sein lässt, erwachsen wird und dabei zur Frau erwacht. Denn dann spricht sie den erwachsenen Mann in ihm an.

Es ist eine völlig neue Ebene der Begegnung, eine die jeder von uns lernen darf. Egal ob Mann oder Frau. Es ist in gewissen Maße Pionierarbeit, denn diese Dinge haben wir nicht von unseren Eltern und Ahnen gelernt. Dort haben wir gelernt wie Beziehungen in Abhängigkeit funktionieren. Darin sind wir gut und gleichzeitig will das keiner mehr von uns.

An dieser Stelle bedarf es einen ehrlichen, erwartungs- und wertfreien Begegnungs- und Erlebnisraum für beide Seiten. Einer in dem der Mann üben und erfahren darf im Herzen und damit im Fühlen zu bleiben. Und einer in dem die Frau üben und erfahren darf, dass wenn sie erwartungsfrei dem Mann gegenüber ist, sie ihre Vollständigkeit nicht aus seiner Existenz heraus bezieht, sondern aus ihrer Selbst heraus, er sich möglicherweise schüchtern, aber ganz freiwillig öffnet. Dann an dieser Stelle eröffnen sich neue Wege des miteinander. Wege, deren Ziel keiner von beiden kennt.

Es ist eine Art Dunkelretreat mit offenen Augen: Wir wissen nicht, wo dieser Weg hinführt, aber wir gehen ihn Schritt für Schritt. Jeder für sich also auch gemeinsam.

So integriert sich Lilith auf natürliche Art und Weise. In der Frau und im Mann. So wird Lilith tief und echt spürbar, erfahrbar und auch lebbar. Auf ihre ganz spezielle bodenständige Art und Weise.

Auf der Suche nach einem Foto für diesen Blog habe ich festgestellt, dass es äußerst schwierig ist ein geeignetes Foto zu finden. Entweder erfüllten sie sämtliche Klischees, die rein gar nichts mit Lilith zu tun haben oder sie sind zu verspielt und vermitteln ein romantisch-verspieltes Bild à la Rosamunde Pilcher. Tja, Lilith mag in ihrer Energie romantisch sein und manchmal auch verspielt, aber ihre wahre Kraft ist ihre unschuldige Wildheit.

Ich sah ein Nachtblau als Farbe vor meinem inneren Auge und erinnerte mich daran, dass ich damals (2010) auf meiner Visionssuche in der Wüste nachts ein Bild mit eben jenen Farben fotografiert habe. Für dieses Bild habe ich mich entschieden. Fotografiert in der Dämmerung, die in der Wüste ziemlich kurz ist. Sie Sonne verschwindet hinterm Horizont und schwupps ist es Nacht. Für mich passt das zur Energie von Lilith. Sie war kurze Zeit da und verschwand anschließend für eine lange Zeit in der dunklen Nacht der Seele. In Tagen wie diesen, tritt sie aus dem Schatten der Nacht empor und macht diese zu ihrem Tag. In jeder Frau und in jedem Mann. Nach meinem Empfinden verbindet Lilith mehr als dass sie zerstört. Ja, ihre Kraft kann zerstören. Sie zerstört jedoch nur das, was längst gestorben ist.

In diesem Sinne…

Welche Erfahrungen hast du mit Lilith gemacht? Wie geht es dir mit ihr? Seid ihr noch im Krieg miteinander oder raucht ihr bereits die Friedenspfeife?

Ich freue mich von dir zu lesen.

In Liebe,
deine Jessica 💗 

P.S.: Falls du Unterstützung willst auf deinem Weg, bin ich da. Vereinbare einen Termin für ein kostenfreies Kennlerngespräch und lass uns reden.

Mit Klick auf den Button wirst  du zu meinem Buchungskalender bei Youcanbook.me weitergeleitet. Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.

Du kannst deine Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info.jessica@josiger.de widerrufen.

Jessica Josiger

Ich bin
Eine Frau.
Tochter. Mutter. Freundin.
Eine Liebende.
Licht der neuen Zeit. Geboren aus dem Alten.
Eine von Zweien.
Teil des All-EINen. EIN-SAMen, der zum Licht strebt.
Seelenbegleiterin. Spirituelle Nomadin. Ewige Seele, die vor zeitloser Zeit beschlossen hat, sich in ihrer vollkommenen Schönheit und Ganzheit zu erfahren.
Und, ich bin ein Mensch. Der hinfällt und wieder aufsteht. Der neu laufen lernt. Frei, verantwortungsvoll, mein mir bestimmtes Leben lebend. Der lernt neu zu fühlen. Sich neu zu fühlen. Seine Gaben, Wünsche, Werte.

Mein Name ist Jessica Josiger. Nach menschlichen Etiketten bin ich Diplom Pädagogin, Traumafachberaterin, Schamanin, zertifizierte Onlineberaterin und Offizier. Spirituelle Nomadin ist meine eingetragene Marke. Gebürtig stamme ich aus dem Erzgebirge und lebe mit meinen beiden Kindern in Flensburg. Mir wird nachgesagt, dass ich mit meinen Worten Fragen beantworte. Ich liebe meinen Beruf und bin dankbar ihn in der Weise ausüben zu dürfen.

Hinterlasse deine Gedanken, Gefühle, Fragen, Impulse...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.